Presse 2022

Bei Kindern und Jugendlichen Begeisterung fürs Singen wecken

Mit 500 Euro unterstützt die Bürgerstiftung die Nachwuchs-arbeit der SGG-Gesangsabteilung.

Götzenhain - Wichtige Anschubfinanzierung für die Nachwuchsarbeit der SGG- Gesangsabteilung: Die Bürgerstiftung Dreieich hat 500 Euro für den Neustart des Kinderchors und des Jugendchors "Magic Unicorns" gespendet.

FOTO: Das Bild zeigt im Kreis kleiner Sängerinnen (von links):

Gesine Wolfahrt, Anke Engel (SGG), Dr. Heidi Soboll (Bürgerstiftung) und Rosi Nellen (SGG). Foto: stalter

Nach der Coronapause ist es nicht leicht, Kinder und Jugendliche wieder für Chorgesang zu begeistern. Dazu brauche es neben ehrenamtlicher Tätigkeit und kreativer Ideen auch finanzielle Mittel, so die Abteilung des Götzenhainer Vereins. Die Spende der Bürgerstiftung sei dafür ein erster wichtiger Baustein. Weitere Spenden sind höchst willkommen.

"Singen ist in Corona-Zeiten schwierig geworden, sei es in den Kitas, Schulen oder auch privat. Aber es ist so wichtig für die Entwicklung der Kinder", sagt Chorleiterin Gesine Wohlfahrt. "Ich möchte Freude vermitteln. Gerade bei den kleinen Chormitgliedern bringe ich die Stimmbildung in Spiele ein. Dabei lernen sie auch das Wahrnehmen von Tonhöhen, Intervallen und einfachen Melodieverläufen." Bei Jugendlichen (ab elf Jahre) sei das Singen wichtig für das Selbstwertgefühl, zum Beispiel durch das gemeinsame Einstudieren aktueller Popsongs.

Geplant sind auch Auftritte mit dem Erwachsenen-Chor: Im Juli bei einer Sing-Mit-Aktion sowie am 3. Oktober bei der "Initiative Deutschland singt und klingt". Ansprechpartnerinnen für Kinder, Teenager und Eltern sind Gesine Wohlfahrt, z 0179 1138335, und Silvia Keller, z 06103 82316.  fm

Quellenangabe: Offenbach-Post vom 31.03.2022, Seite 18



Offenbach-Post  vom 24. 02. 2022

Schmuckes Schild rundet Sanierung ab

Das Schild "Vor der Pforte" ziert nun das liebevolle sanierte Häuschen.

Darüber freuen sich (von links):

Renate Borgwald, Manfred Tschigor, Ernst Keller und Dr. Heidi Soboll. Foto: njo


Götzenhain - Im vergangenen Jahr haben die Aktiven des Obst- und Gartenbauvereins das Häuschen am Friedhof liebevoll saniert. In vielen Arbeitsstunden legten die Ehrenamtlichen den historischen Sandstein frei. Jetzt hat das sogenannte Totenhaus an der Dietzenbacher Straße auch ein blaues Straßenschild "Vor der Pforte" bekommen.

"Ich habe mich so sehr über den schönen Anblick des Häuschens gefreut, dass ich spontan entschieden habe, mich um ein emailliertes Schild zu kümmern", so Renate Borgwald, Vorsitzende der Verbandsversammlung des Friedhofszweckverbands.

Gemeinsam mit der Bürgerstiftung Dreieich finanzierte sie das Schild.


Auch der Obst- und Gartenbauverein war wieder mit von der Partie: Manfred Tschigor und Ernst Keller sorgten für die fachgerechte Installation.

Andrea Mansfeld, Geschäftsführerin des Friedhofzweckverbandes, bedankt sich bei den Beteiligten für das Engagement: "Jetzt ist der Friedhof in Götzenhain wieder sehr gut aufgestellt. Das Dach der Trauerhalle haben wir im vergangenen Jahr saniert, innen wurde neu gestrichen und auch das Totenhaus sieht jetzt wieder sehr schön aus." Die Chefin des Friedhofszweckverbandes kann nicht genau sagen, warum das Totenhaus so heißt. Die Vermutung, dass dort einst verstorbene Menschen aufbewahrt wurden, schließt sie aus. "In Götzenhain gab es ein Gebeinshaus an der Kirche. Das Häuschen am Friedhof wurde wahrscheinlich immer dazu genutzt, Arbeitsgeräte des Friedhofs wie den Sargwagen oder die Ständer für die Blumengestecke darin abzustellen", meint Andrea Mansfeld. Dazu werde es auch heute noch verwendet - der Obst- und Gartenbauverein darf das Häuschen als Lagerfläche nutzen.  njo

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<